Termin vereinbaren unter: 0201 - 33 14 14
Header Gemeinschaftsseite

Die augenärztliche Untersuchung

Untersuchungsgeräte unserer Praxis

Das Perimeter (Bestimmung des Gesichtsfeldes)

Das Perimeter

Als Folge verschiedener Augenschädigungen und des nachfolgenden visuellen Systems können Gesichtsfeldausfälle auftreten, deren diagnostische Bestimmung in der ophthalmologischen Praxis bis heute ausschließlich mittels subjektiver Testverfahren durchgeführt wird. Dabei wird das Auge aus definierten Richtungen mit kleinflächigen Lichtblitzen stimuliert und die Wahrnehmung durch den Patienten per Tastendruck signalisiert.
Dieses Verfahren erfordert Ihre aktive Mitarbeit , d.h. sobald Sie die Lichtblitze sehen, lösen Sie einen Knopfdruck aus. Mittels der anschließend ausgedruckten Grafik können wir Gesichtsfeldausfälle erkennen und auf mögliche Ursachen Rückschlüsse ziehen.


Der Autorefraktor

Der Autorefraktor

Dioptrie
Die Brechkraft (beispielsweise des Auges) wird in Dioptrien (Kurzzeichen dpt) gemessen. Ist das Auge kurzsichtig, so steht vor den Dioptrienwerten für den sphärischen Wert ein Minuszeichen (-). Bei Weitsichtigkeit werden der sphärische Wert mit einem Pluszeichen (+) angegeben. Die genauen Dioptrienwerte werden vom Augenarzt bei der sogenannten Refraktion bestimmt. Man unterscheidet dabei eine subjektive Messung (beispielsweise mit einem Phoropter) oder die objektive Messung mit einem Autorefraktor. Diese Untersuchung gehört zu den augenärztlichen Voruntersuchungen, die hauptsächlich von unseren Mitarbeiterinnen im Anmeldebereich durchgeführt wird.


Der Scheitelbrechwertmesser

Der Scheitelbrechwertmesser

Mit dem Scheitelbrechwertmesser können wir die genaue Brechkraft („Stärke“) Ihrer Brille oder Ihrer Contactlinsen bestimmen.
Der Vergleich dieser Werte mit der aktuellen Refraktion ermöglicht es festzustellen, ob die vorhandenen Sehhilfen noch ausreichend sind oder aktualisiert werden müssen.

Das Non-Contact-Tonometer

Das Non-contact-Tonometer

Was ist die Tonometrie?

Bei der Tonometrie misst der Augenarzt den Augeninnendruck. Der normale Augeninnendruck des Erwachsenen beträgt zwischen 10 und 21 mm Quecksilbersäule (mm Hg).

Besteht der z.B. Verdacht auf einen grünen Star (Glaukom), dann wird eine Tonometrie durchgeführt. Die Tonometrie ist besonders zur Früherkennung des Glaukoms wichtig, denn im Frühstadium verursacht die Erkrankung keine Schmerzen. Diese Untersuchungsmethode wird aber auch zur Verlaufskontrolle des grünen Stars verwendet

Beim Non-Contact-Tonometer wird mit einem Luftstoß bestimmter Stärke ohne Betäubung der Hornhaut ihre Verformung gemessen. Da das Auge nicht berührt wird, besteht keine Verletzungs- oder Infektionsgefahr. Allerdings sind die gemessenen Werte nicht sehr genau, so dass wir grundsätzlich mit dem Applanations-Tonometer an einer Spaltlampe nachmessen und das Non-Contact-Tonometer ausschließlich zur Voruntersuchung einsetzen. Auch diese Untersuchung wird durch unsere Mitarbeiterinnen durchgeführt.


Das Mesoptometer

Das Mesoptometer

Das Mesoptometer wird zur Beurteilung des Dämmerungssehens, der Untersuchung des Dämmerungssehens bei verschiedenen Kontraststufen sowie unter Blendung, Messung der Readaptationszeit nach Blendung eingesetzt.
Insbesondere dient es zur Untersuchung der Nachtfahrtauglichkeit.


Der Keratograph

Der Keratograph

Der Keratograph ist ein computerunterstütztes Meßsystem zur Vermessung der Hornhautkrümmung. Es ist eine wesentliche Untersuchung für die Anpassung von Contactlinsen, die Beurteilung des Auges für die refraktive Chirurgie, der Korrektur von übermäßigem Astigmatismus oder die richtige Berechnung der Stärke von Intraokularlinsen. Sie dient auch der Verlaufsbeobachtung von Hornhauterkrankungen. Dabei wird anstelle der bisher üblichen 6 Meßpunkte pro Auge die Krümmung der Hornhaut, also der Augenvorderfläche, großflächig erfaßt, was etwa einer Zahl von ca. 15.000 Meßpunkten entspricht. Auf dieser Grundlage besteht die Möglichkeit, schon im Computer verschiedene Contactlinsen auszuprobieren und zu optimieren. Außerdem sind Langzeitvergleiche möglich, da die Differenzen zwischen den im Rahmen der Verträglichkeitstests gemachten Aufnahmen detailliert berechnet werden können.


Die augenärztliche Untersuchungseinheit

ist ein Gerät für die Bestimmung von Refraktion, Augenstellung u. -bewegungen, Akkommodationsbreite etc.)
An diesen Geräten findet die eigentliche augenärztliche Untersuchung durch die Augenärzte statt.

Untersuchungseinheit

Spaltlampe

Sehzeichenprojektor

 

Phoropter – zur Brillenbestimmung –

Untersuchung mit dem Phoropter

Als Refraktion bezeichnet man die Bestimmung der Sehschärfe, insbesondere zur Verordnung von Brillen oder Contactlinsen. Dazu werden manuelle oder computergesteuerte Phoropter eingesetzt. Mit dem Phoropter untersuchen Augenärzte oder Augenoptiker, welche Korrektur zur Behebung einer Sehschwäche (Kurz- oder Weitsichtigkeit) notwendig ist.

 


Untersuchung mit der Spaltlampe

Die Spaltlampe (Biomikroskop) ist das grundliegende Instrument bei der klinischen untersuchung des Auges. An der Spaltlampe kann der Augenarzt die transparenten Gewebe von Hornhaut, Linse und Glaskörper im gebündelten Lichtstreifen untersuchen. Die Spaltlampe gehört neben dem Augenspiegel zu den wichtigsten Untersuchungsgeräten in der Augenheilkunde überhaupt. Es besteht aus einem Mikroskop und einer beweglichen Beleuchtungseinrichtung.
Der zu Untersuchende stützt den Kopf an der dafür vorgesehenen Stelle ab, ein Streifen gebündelten Lichts wird auf das Auge gerichtet. Das Licht legt einen optischen Schnitt durch die durchsichtigen Gewebe des Auges, wodurch Veränderungen in der Struktur, Trübungen und Narben sichtbar werden.
Mit der Spaltlampenuntersuchung kann auch die Größe des Kammerwinkels durch die Lichtreflexe an Hornhaut und Regenbogenhaut abgeschätzt werden. Berühren sich die beiden reflektierten Lichtstreifen an der Peripherie, besteht ein enger Kammerwinkel.
Eine vorgeschaltete Linse vergrößert das Bild, lebendes Gewebe kann auf diese Weise mikroskopiert werden. So sind auch Glaskörper, Netzhaut und Papille mit Linsen, die vorgehalten (indirekte Ophthalmoskopie) oder direkt aufgesetzt werden, einer Untersuchung zugänglich.

Keratometer zur Messung der Hornhautkrümmung

Probegestell zur Brillenanpassung

 

Text und Fotos :©Esidoxia AG

edgedoll.com

wordpress theme powered by jazzsurf.com